M.IK.E: Migration. InterKultur. Empowerment

 

Casemanagement, Empowerment und Integrationsberatung für MigrantInnen-Familien in Österreich

Ein Projekt zur nachhaltigen Integration der Familien, Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und zur Verbesserung ihrer Partizipationsmöglichkeiten in der österreichischen Gesellschaft.


Die soziale Integration der MitbürgerInnen mit Migrationshintergrund in Österreich ist sehr schwierig. Die Gesetzeslage und die Rahmenbedingungen wirken weniger integrierend. Manche ÖsterreicherInnen betrachten MitbürgerInnen mit Migrationshintergrund als Defizitträger der sozialen Probleme im Lande. Darüber hinaus sind MigrantInnen mit vielen anderen negativen Aspekten konfrontiert wie z.B. Dequalifizierung oder Armutsgefährdung. Hinzu kommen interkulturelle Faktoren, die den Weg zur Integration in verschiedene Ebenen der Gesellschaft schwierig machen.

Ziele des Projekts:

  • Herstellen einer Vertrauensbasis
  • Aufklärung betreiben und dadurch MigrantInnen einen leichteren Zugang zu anderen Institutionen ermöglichen.
  • Aufsuchen der KlientInnen in ihrer eigenen Lebenswelt. So können Probleme im Familiensystem und in der Lebenswelt aufgegriffen werden. Zum Beispiel haben wir Hausbesuchsprogramme und holen Jugendliche in den Parks ab oder Männer in Telefonshops.
  • Beratung von MigrantInnen durch MigrantInnen (Mentoreneffekt), um kulturelle Hemmschwellen zu überwinden (so etwa brauchen männliche Migranten Vorbilder aus den eigenen Reihen).

Förderer des Projekts:

FA 11A - Sozialressort des Landes Steiermark;
FA 6A - Gesellschaft und Generationen
Integrationsreferat der Stadt GrazAmt für Jugend und Familie der Stadt Graz